Geschichte der Seela Verkehrsfachschule

1954 gründet der Fahrlehrer Helmut Seela in Braunschweig die Fahrschule Seela.

Schon 2 Jahre später eröffnet er mit der Verkehrsfachschule Seela in Braunschweig eine der ersten Fahrlehrerausbildungsstätten in Deutschland, um Fahrlehrernachwuchs für seine eigene Fahrschule auszubilden.

Die hohe Ausbildungsqualität macht sehr schnell die Runde in Fahrschulkreisen und bald kommen Bewerber aus der ganzen Bundesrepublik zum Erwerb der Fahrlehrerlaubnis nach Braunschweig, wodurch sich der Ausbildungsbetrieb ständig vergrößert.

1987 bezieht die Verkehrsfachschule das Schulungszentrum in der Petzvalstraße, wo neben dem Schulgebäude mit modernen Seminarräumen auch 80 Einzelapartments für die Unterbringung der Fahrlehreranwärter errichtet wurden.

Helmut Seela möchte den Fahrlehreranwärtern die bestmögliche Ausbildung gewähren. Neben der Schaffung eines optimalen Lernumfeldes in räumlicher Hinsicht, legt er besonderen Wert darauf, dass die an der Verkehrsfachschule Seela tätigen Dozenten nach Möglichkeit selbst im Besitz eines Fahrlehrerscheins sind. Besonders wichtig ist ihm, dass alle Lehrkräfte hauptberuflich an der Verkehrsfachschule tätig sind.

Im Jahr 2006 übernimmt sein Sohn Frank Seela die Leitung der Verkehrsfachschule. Frank Seela ist selbst Fahrlehrer aller Klassen und führt das Unternehmen in der Tradition seines Vaters weiter. Auch er legt großen Wert darauf, den Fahrlehreranwärtern eine optimale und zielgerichtete Ausbildung zu gewährleisten. Durch eine umfassende Modernisierung der Schul- und Apartmentgebäude sowie eine ständige Weiterbildung der Mitarbeiter stellt er sicher, dass diese Ziele auch erreicht werden.

2010 wird das Schulungszentrum durch ein modernes Technik-Zentrum erweitert, um eine optimale Ausbildung zu gewährleisten.

Teile diese Seite mit: